Kurzportrait
           

Dipl.-Ing. (TU) Clemens Scheel
 

  • Verfahrensingenieur und Projektleiter im Bereich
    Siedlungswasserwirtschaft
  • Consulting und Engineering in Projekten der
    internationalen Entwicklungszusammenarbeit
  • Langjährige Erfahrung in Konzeption, Umsetzung
    und Betrieb von Kläranlagen, SBR-Technik
  • Störfallanalyse, Ertüchtigung + Betriebsbetreuung

Curriculum Vitae

bis 1991

Studium Verfahrenstechnik an der TU Berlin

1991 - 1998

Projektleiter bei DYWIDAG Umweltschutztechnik, München
  • Kommunale und industrielle Kläranlagen
  • Forschung und Entwicklung SBR-Technik
  • Prozessautomatisierung und Betrieb
  • 1998 - 2005

    Freiberuflicher Ingenieur in Berlin + München

    1999 - 2003

    Beratung und Optimierung von SBR-Kläranlagen

    2002 - 2004

    Planungen + Kalkulationen für DYWIDAG International
    Kläranlagen-Inbetriebnahme und Schulung in Russland

    2005 - 2008

    Projektleiter bei p2m Berlin
    Ertüchtigung von Klärwerken + Pumpstationen in Berlin
    Mitarbeit Internationales Consulting

    seit 2008

    Technischer Consultant für intern. Projekte (freiberuflich)
    Feasibility Studien in Palästinan, Albanien, Aserbeidschan
    Engineering Kläranlage Nablus-West / Palästina
    Koordination/Design 8 Kläranlagen in Aserbeidschan
    Betriebsbetreuung mit Schulungsprogramm in Albanien

    Schwerpunkte

    • Nationale + Internationale Ausschreibungen und Angebote
    • Bestandsaufnahmen, Analysen und Lösungsvorschläge im Rahmen
      von Studien für Kommunen, Industrie und Entwicklungsbanken
    • Verfahrenstechnische Konzeption + Planung von Kläranlagen
    • Bewertung/Überwachung von Planungen bei Funktionalausschreibungen
    • Beratung von Betreibern/Mitarbeitern - Prozessoptimierung

    Fremdsprachen

    Englisch

    verhandlungssicher in Wort und Schrift

    Französisch

    Grundkenntnisse

    Detail-Informationen   (im pdf-Format)

    Homepage

    Homepage

    Achtung! Diese Dateien dienen allein der persönlichen Information
    Jede Art der Weiterverwendung bedarf der vorherigen Genehmigung.
    Jeglicher Missbrauch wird strafrechtlich verfolgt.